Diese Methode ein Hausdach zu dämmen gilt als besonders effektiv und kostengünstig. Sie kann sowohl bei Schrägdächern als auch bei Flachdächern angewendet werden.

Es wird mittels Luftdruck ein Dämmmaterial in die Hohlräume zwischen den Dachsparren geblasen. Vorher werden an geeigneten Stellen kleine Löcher (2-3cm) gebohrt um den Füllschlauch einführen zu können.

Neben spürbar reduzierten Energiekosten und einem besseren Hitzeschutz an warmen Sommertagen ist ein weiterer Vorteil der Einblasdämmung, dass auch der Schallschutz deutlich erhöht werden kann.

Setzt man bei der Wahl des Dämmmaterials auf nicht brennbares Material, erhöht sich außerdem der Brandschutz des Gebäudes.

Im Gegensatz zu anderen Dämmmethoden fallen bei der Einblasdämmung keinerlei Verschnitte an, das Material kann vollständig verarbeitet werden.

Es kann auf ein teures Baugerüst verzichtet werden, zudem ist die Einblasdämmung nicht nur günstiger sondern auch schneller als andere Dämmmethoden.

Allerdings gibt es bei der Einblasdämmung viele Dinge zu beachten, um spätere Wasser- oder Schimmelschäden zu vermeiden. Daher ist es unerlässlich, eine Einblasdämmung von einem erfahrenen Fachbetrieb ausführen zu lassen.