Walmdächer haben – anders als die weitverbreiteten Satteldächer – nicht nur auf der Traufseite, sondern auch auf der Giebelseite Dachschrägen. Die geneigte Dachgiebelseite wird „Walm“ genannt.

Walmdächer werden bei Hausbauern immer beliebter. Dies liegt nicht nur an der reizvollen Optik, sondern hat auch pragmatische Gründe.

Diese Dachform gilt als äußerst robust, da sie für Wind und Regen weniger Angriffsflächen bietet als ein Satteldach. Weiterhin eignet sich ein Walmdach hervorragend für die Installation von Solar-Modulen.

Zwar liegt der Preis für die Errichtung eines Walmdaches etwas höher, ist aber eine gute Langzeit-Investition.